Post aus Deutschland

Über eine „Fanpost“ habe ich mich in den vergangenen Tagen besonders gefreut. Ich möchte das daher hier dokumentieren:
Hallo Frau Thalheim, Während einer Recherche, um meinen Lebenslauf schriftlich zu komplettieren, stieß ich auf Ihren Artikel über Guinea Conakry von 2010. ich muss sagen dass ist wirklich ein schönes Stück Arbeit, es erinnert mich an meine Heimat, denn ich komme aus Guinea, bin dort aufgewachsen und habe vieles erlebt. An diesem Morgen war dies das einzige was mir sowohl ein Lächeln als auch eine Träne ins Gesicht zaubern konnte. Dafür möchte ich Ihnen alle mal erstmal danken, und würde, sofern es Ihnen genehm ist gerne einige Informationen mit Ihnen austauschen. Ich war 2005 das letzte mal in Guinea, seitdem bin ich hier in Deutschland und mit meinem Leben und der Arbeit beschäftigt. Ich würde mich über eine Konversation mit Ihnen freuen. Danke im Voraus, und einen angenehmen Arbeitstag. Lieben Gruß, Mohamed Y. J.
Ich habe mich natürlich zurückgemeldet:
Jaa, lieber Mohamed Y. Jallo, Auch ich habe mich sehr über Ihre Mail gefreut. Bei all dem Bullshit, der zur Zeit im Netz über Asylsuchende in Deutschland kursiert, tut so eine Mail richtig gut. Zu meinem Guinea-Artikel gibt es noch einen kleinen Film – anbei der Link. Entscheidend für das Verhältnis zu anderen Menschen auf diesem Planeten ist immer die persönliche Begegnung. Je mehr Fremde, desto weniger Angst vor Fremden. Ich melde mich bei Ihnen. Liebe Grüße, Barbara