Home

1947 geboren in Leipzig, Einzelkind

Schulwechselmarathon, Schulabbruch

ab 1965 Jobs: Studio-Assistentin LITERA (VEB Deutsche Schallplatten), Botin am Deutschen Theater, Inspizienten-Assistentin, Dramaturgie-Assistentin, Kulturhausmitarbeiterin

1967 – 70 Mitglied Oktoberklub

1973 Abschluss Studio für Unterhaltungskunst, Berufsausweis als Sängerin

1973 – 76 Hochschule für Musik „Hanns Eisler“, bei Prof. Wolfram Heicking, extern

1973 erster öffentlicher Auftritt, Künstlerklub „MÖWE“, Gründung „Chansongruppe Berlin“ und „Barbara Thalheim & Streichquartett“, Zusammenarbeit bis 1980, erste Konzertprogramme mit Liedern nach Texten von Fritz-Jochen Kopka

1975 Goldmedaille „Leistungsschau für Unterhaltungskunst“ für Programm, „Tage gibt es“

1976 Tournee mit Marek Grechuta in Polen

1976 – 1989 freie Rundfunkjournalistin bei „DT 64“, Porträtreihe über internationale Chansonniers

1977 LP „Lebenslauf“ AMIGA, Polydor

1977 Goldmedaille „Leistungsschau für Unterhaltungskunst“ für Programm „Lebenslauf“

1979 Goldmedaille „Leistungsschau für Unterhaltungskunst“ für Programm „In der Nacht, in der Macht, in der Not ist der Mensch nicht gern alleine“

1979 LP Was fang ich mit mir an AMIGA, Polydor

1979 LP Und keiner sagt: ich liebe dich AMIGA

1980 LP Die Kinder der Nacht, AMIGA

1980 Buxtehuder Kleinkunstigel

1982 LP Ohne Vorschrift leben, Castle Records, Nürnberg, produziert von Konstantin Wecker, „Vorsicht! Frau!“ Bühnenprogramm mit Band

1988 LP Die Frau vom Mann, AMIGA

1989 „Porträt des Künstlers als toter Mann“ Bühnenprogramm über Boris Vian, Buch: Fritz-Jochen Kopka, Regie: Klaus Fiedler, Premiere Okt.1990 Franz.Kulturzentrum Berlin, Fernsehaufzeichnung DFF Mai 1990

1989, Mai, Kunstpreis der DDR

1990 LP, CD Neue Reiche, DSB

1990 NEUE REICHE, Bühnenprogramm, Fernsehaufzeichnung DFF im Berliner Ensemble, Regie: Klaus Fiedler

1990 Eröffnungskonzert „Wiener Festwochen“ auf dem Marktplatz von Wien

1990 Martini-Preis der Südpfälzischen SPD für Verdienste um Aufklärung und Demokratie mit Ulrike Poppe und Friedrich Schorlemmer

1991 CD Von der Westlichkeit der Welt, Nebelhorn

1992 LP, CD Ende der Märchen, DSB mit Rockband Pankow

1992 „Die letzte Station vorm Himmel“ Bühnenprogramm, Regie Matthias Brenner

1993 Frankreichaufenthalt

1993 Fernsehaufzeichnung des Programms „Die letzte Station vorm Himmel“ in Köln

1993 „Fremdegehen“ erstes Programm mit dem Akkordeonisten Jean Pacalet

1994 CD Fremdegehen, Nebelhorn, Preis der Deutschen Schallplattenkritik

1994 Neufassung Bühnenprogramm „Vorsicht! Frau!“ mit Jean Pacalet

1995 „Romantik-Lieder“ Bühnenprogramm mit René Bottlang & Jean Querlier

1995 CD So lasst uns scheinen bis wir werden, Romantik-Lieder, Nebelhorn

1995 CD Abgesang, BMG

1995 Bühnen-Abschiedstournee mit (fast) allen Musikern, mit denen ich die Ehre hatte, zusammenzuarbeiten, Doppelkonzert im Berliner Ensemble

1995 Rückzug von der Bühne, Gründung eines Kulturbüros, Mitarbeit „Schaustelle Berlin“, Entwicklung Veranstaltungsreihe „Kunst im Quadrat“

1998 CD In eigener Sache, BMG, erste Zusammenarbeit mit Leo Kettler

1999, 6. April, Konzert „20 neue Lieder“ Tourneeabschluss Komische Oper Berlin, Thalheim und Band & Akkordeonorchester Berlin und Leipzig

2000 Buch „Mugge“, 25 Jahre on the road, Erinnerungen, Edition Ost

2001 CD Fiere de ma grande Gueule, Nebelhorn, eigene Lieder in französischen Fassungen

2002 Tournee „deutsch zu sein“ mit dem Berliner KammerOrchester und Jean Pacalet, Göran Schade

2002 CD …deutsch zu sein, duo-phon-records, in Zusammenarbeit mit Michael Wüstefeld

2002 Doppelkonzert „deutsch zu sein“ Maxim-Gorki-Theater

2004 CD Insel sein, duo-phon-records, Preis der Deutschen Schallplattenkritik

2005 Programm „Leben in Liedern“ mit Jean Pacalet

2005 Konzerte im Berliner Ensemble

2006 CD POE & SIE, Rabenverse & Wi(e)derlieder, duo-phon-records, Hörbuch mit Richard Pietraß, Michael Wüstefeld, Wilhelm Bartsch, Roza Domascyna

2007 CD Immer noch immer, pläne-records

2009 CD herzverloren, pläne-records

2009 „Es möcht der Holunder sterben an eurer Vergesslichkeit“ szenische Collage mit Studenten der Schauspielschule Berlin, Regie Klaus Fiedler, Musik: Jean Pacalet

2010 Programm: „Sprechen vom Glück der Hoffnung auf Glück“ ein Erich-Fried-Abend mit Jean Pacalet

2011 „Vorm Tod ist alles Leben“ Kunstbuch Edition Zwiefach (Bilder Linde Kauert)

2011 Jean Pacalet, Akkordeonist, Komponist,1993 – 2011 Bühnenpartner aller Programme, stirbt am 7. Juli in Berlin

2012 Neuanfang „Barbara Thalheim & Trio“ mit Rüdiger Krause, git., Bartek Mlejnek, kb., Topo Gioia, perc.

2013 CD Zwischenspiel, Live-Album, conträr musik, B. Thalheim & Trio

2015 DVD „AltTag“, conträr musik, Barbara Thalheim & Band + Filmemacher

Gastspiele/Tourneen:

  • 1976 Bulgarien, Sowjetunion, Polen mit Mark Grechuta
  • 1978 Tschechoslowakei
  • 1979 Polen
  • 1988 Frankreich
  • 1994 Frankreich
  • 1998 Skandinavien
  • 1999 Kosovo, Schweiz
  • 2001 Senegal, Frankreich, Polen, Teneriffa
  • 2002 Algerien, Frankreich
  • 2003 Marokko, Belgien
  • 2005 Tunesien, Kanada
  • 2007 St. Petersburg/ Russland, Patmos, Griechenland
  • 2008 Österreich
  • 2008 Schweiz, Frankreich
  • 2009 Frankreich, Schweiz
  • 2010, 2012 Frankreich
  • 2012 Chile

info francaise